• 1

Polizeiliche Datenbanken – Teil II: Sachsen

Seit Jahren betreiben verschiedene Behörden Datenbanken zur Speicherung personenbezogener Daten. Der Datenbestand ist enorm und es ist kaum möglich, sich einen kurzen Überblick über sämtliche Datenbanken zu verschaffen. Jedoch sollen mit einem dreiteiligen Beitrag verschiedene Datenbanken auf Bundes- und Landesebene vorgestellt und erklärt werden. In Teil II werden die wichtigsten polizeilichen Datenbanken in Sachsen vorgestellt.

 

PASS (Polizeiliches Auskunftssystem Sachsen)

PASS ist die INPOL-Land-Datenbank für Sachsen. Das Landeskriminalamt Sachsen betreibt dieses System, es wird aber auch von der Sächsischen Polizei genutzt.

Erfasst sind in dieser Datenbank folgende Informationen:

  • Nachname, Geburtsname, Vornamen, Spitzname, Geburtsort, Geburtsland, Staatsangehörigkeiten, Geschlecht,
  • Haftdaten (Aufnahmedatum, Entlassung, Dauer der Strafe etc.), kriminalaktenführende Dienststelle,
  • Personenbeschreibung (inkl. körperlicher Merkmale und besonderem Aussehen), die im Rahmen einer erkennungsdienstlichen Behandlung für Zwecke des Erkennungsdienstes erhoben werden durfte,
  • Personengebundene Hinweise (gewalttätig, bewaffnet, BtM-Konsument, Konsument harter Drogen, Sexualtäter, geisteskrank, Fluchtgefahr, Ausbrecher, Straftäter rechts motiviert, Straftäter links motiviert, Straftäter politisch krimineller Ausländer, Gewalttäter Sport, Ansteckungsgefahr, wechselt häufig Aufenthaltsort, Dieb, Betrüger, Scheckkartenfälscher),
  • Falldaten zu begangenen Straftaten.

IVO (Integriertes Vorgangsbearbeitungssystem)

Das IVO ist eigene Softwareentwicklung der Sächsischen Polizei. Es ist eine zentrale Datenbank und enthält eine Täterlichtbilddatei. Weiterhin enthält IVO Schnittstellen zu PASS, INPOL, SIS, AZR und zum kommunalen Melderegister. Es dient als zentrales Verfahren der Erfassung, Speicherung, Weiterverarbeitung und Auswertung polizeilich relevanter Daten.

EFAS (Ermittlungsunterstützendes Fallbearbeitungssystem)

EFAS wird von der Sächsischen Polizei zum Zwecke der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr eingesetzt. Es ist ein Programm zur operativen Fallanalyse und Data Mining. Data Mining ist ein Teilbereich der Künstlichen Intelligenz in der Informatik. Es wird dabei der Versuch unternommen, aus vorhandenen Datenmassen in Datenbanken Erkenntnisse zu bekommen, d.h. Data Mining ist die Gewinnung von Wissen aus bereits vorhandenen Daten.

  • Strafrecht

    Strafrecht Wenn sich ein Strafverfahren ankündigt, stellt dies für den Betroffenen meist eine sehr belastende Situation dar. Dadurch machen Beschuldigte weiterlesen
  • Ordnungswidrigkeitenrecht

    Ordnungswidrigkeitenrecht Auch wenn es sich bei Ordnungswidrigkeiten um geringfügige Verstöße ohne Strafrechtsanwendung handelt, kann hier juristische Beratung und Vertretung notwendig weiterlesen
  • Verkehrsrecht

    Verkehrsrecht Der Straßenverkehr birgt eine Vielzahl von Risiken für alle Beteiligten und nicht selten müssen strittige Auffassungen über Sachverhalte juristisch weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok